Nur im Traum I

Ich fühle deine Finger,
streichend über meinen Körper.
Völlig ziellos.
Aber nur im Traum.

Ich fühle deinen Körper,
ganz nah an meinem,
mich umarmend.
Aber nur im Traum.

Ich sehe dein Gesicht,
dein Mund, der lächelt,
deine Augen, die leuchten.
Aber nur im Traum.

Ich höre dein Herz,
wie es schlägt, wie es lebt.
Nah an meinem Ohr.
Aber nur im Traum.

Ich fühle die Wärme,
die mich umgibt,
die ausgeht von dir.
Aber nur im Traum.

Doch wache ich auf,
bin ich allein,
verlassen von dir.
Doch nicht in meinem Traum.


© Veronika Liehr

13.10.2008