Mein Lachen

Noch immer seh ich das Licht,
so warm, wie es doch war.
Verblasst ist es noch nicht,
noch immer scheint es klar.

Noch immer hallt der Ton
in meinem Ohr, so klar.
Doch was ist nun der Lohn
für das, was ich dort sah?

So soll ich es vergessen
doch kann ich es noch nicht.
Zu tief hat's sich gefressen,
verdunkelt nicht das Licht.

Die Tränen gegen Lachen,
so scheint es doch sehr fair.
Was sollte ich sonst machen?
Entscheidung fiel so schwer.

So nahmst du es mit dir mit,
mein Lachen ist nun fort.
Es war der einz'ge Schritt
zu einem neuen Ort.

So hast du es noch immer,
doch vermisse ich es nun.
Es macht dies alles schlimmer,
was soll ich denn nur tun?

So geb es mir zurück,
es liegt in deiner Hand.
Nur ein kleines Stück
für meinen großen Pfand.


© Veronika Liehr

02.09.2007