Weißer Sand

Leicht scheint die Sonne,
leise hör’ ich den Wind.
Damals war ich noch klein,
unschuldig, ein Kind.

Ich spielte am Meer,
im weißen Sand.
Freute mich über Steine,
die ich dort fand.

Wieder bin ich da,
wieder stehe ich dort.
Das Meer, der Sand,
der gleiche Ort?

Es ist vorbei,
die Freude, die Zeit.
Kein Gefühl mehr,
das mich befreit.

Ich sitze im Sand,
betrachte das Meer.
Wo ist es hin?
Es fehlt mir sehr.

Der weiße Sand,
er existiert nicht mehr.
Zu viel ist geschehen,
zu viel bedaure ich sehr.

© Veronika Liehr

02.10.2004