Vorbei

Nun sitze ich da,
Gedanken so fern.
Guck in den Himmel,
ich suche den Stern.

Er leuchtete hell,
er war mein Begleiter.
Er half mir immer,
führte mich weiter.

Doch ich suche vergebens,
wir sind nun getrennt.
Wo ist er nur?
Er, der mich kennt?

Vorbei ist die Hoffnung,
vorbei ist das Glück.
Ich bewege mich nicht,
um kein Stück.

Alleine bin ich nun,
Realität wird bewusst.
Es überkommt mich wieder,
das Gefühl von Frust.

Auf mich allein,
wie soll es gehen?
Gibt es die Zukunft?
Nur dunkel zu sehen.

© Veronika Liehr

11.02.2005