Gedanken

Die Sonne scheint mir ins Gesicht,
langsam gehe ich am Strand.
Ich höre die Möwen,
an meinen Füßen ist der Sand.

Das Meer schlägt seine Wellen,
der Wind weht über mein Gesicht.
Weit draußen in der Ferne
spiegelt das Meer das Sonnenlicht.

In der Ferne höre ich Stimmen,
voller Seeligkeit und Glück.
Das Lächeln auf meinem Gesicht,
vergrößert sich um ein Stück.

Das Gefühl der Freiheit,
endlich spüre ich es wieder.
Ich schau auf die Möwen,
mit dem weißen Gefieder.

Ich stehe auf der Düne,
und schaue auf das Meer.
Seit langer Zeit,
sind die Gedanken wieder leer.

Noch einmal spür\' ich den Wind,
noch einmal blicke ich hinaus.
Die Gedanken sind noch dort,
aber ich bin noch zu Haus\'.


© Veronika Liehr

(Inspiriert durch Felix Thiel)

19.02.2004