Sehnsucht

Meine Seele,
sie schreit.
Schreit nach zwei Sachen,
wann wird sie befreit?

Nur eins kann sie bekommen,
was wird es werden?
Erfülle es sich schnell,
sonst ist alles in Scherben.

Unerreichbar,
voller Glück.
Ich komme nicht näher,
kein kleines Stück.

Liebe ist das erste,
doch so fern bist du.
Der Gedanke an dich,
lässt mir keine Ruh.

Ganz nah,
es wäre hinter mir.
Die Erlösung,
ohne Hilfe von dir.

Der Tod ist das zweite,
so nah ist er.
Alles wäre vorbei,
keine Sehnsucht zum Meer.

Liebe und Tod,
die Sehnsüchte der Seele.
Nur eins kann entfliehen,
mit den Worten aus der Kehle.

Eins wird bleiben,
tief in mir drin.
Es wird mich erobern,
Sinn für Sinn.

Doch wann wird es kommen?
Was wird es sein?
Wer weiß die Antwort?
Die Chance ist so klein.

Es hängt ab von dir,
es ist meine Zukunft.
Niemand kann mich bringen
Zur Vernunft.

Angst habe ich keine,
die Schwelle ist überwunden.
Tag für Tag,
drehen die Gedanken ihre Runden.

Eine Sehnsucht besiegt die andere,
eines Tages wird es so sein.
Doch bis zu diesem Punkt,
ist das Leben noch mein.


© Veronika Liehr

12.04.2004